Sexspielzeug reinigen

Wer gerne selbst die Zügel in Richtung Spaß in die Hand nimmt, der ist mit Sexspielzeug 

gut beraten, jedoch sollte man auch Sexspielzeug reinigen. Schnell vorbei mit dem Spaß ist es jedoch dann, wenn man nicht um die Wichtigkeit der Hygiene dieses Spielzeugs weiß. Insbesondere Analsexspielzeug bedarf einer gründlichen Reinigung, damit keine Erreger, Bakterien und Ähnliches am Produkt haften bleiben und Krankheiten übertragen.

 

Reinigung von Analsexspielzeug vor dem GebrauchSexspielzeug reinigen

Analsexspielzeug findet häufig unter Paaren Anwendung. Ganz logisch, denn zu zweit ist der Umgang mit dem Spielzeug nicht nur unkomplizierter, er macht auch mehr Spaß. Gleichzeitig trägt man jedoch im Moment des Spaßhabens nicht nur Verantwortung für sich, sondern auch für seinen Lebens- und Bettgefährten. Zwar sind die meisten Analsexspielzeuge, die in Deutschland erhältlich sind, bereits vor dem Vertrieb gereinigt worden, doch greifen viele Verbraucher auch gerne zu Sexspielzeug aus anderen Ländern mit anderen Hygienevorschriften – allen voran China und Japan. Wer diese Produkte vor der Nutzung reinigt, unterstellt damit nicht etwa, dass sie bereits gebraucht wurden, sondern beugt lediglich einer unangenehmen Folge von Haltbarkeitsstoffen vor, denn: Gerne mal tummeln sich zwischen Produkten mit MHD die ein oder anderen Dildos und sicher ist sicher. Doch wie das Sexspielzeug vorab reinigen?

Um einen sauberen Gebrauch zu gewährleisten, reicht für die Vorabreinigung warmes Wasser und Seife aus. Dabei sollte man auf parfümierte Seife verzichten und stattdessen zu einer milden und hautfreundlichen Seife greifen. Diese kann, muss aber nicht geruchlos sein.

 

Sexspielzeug reinigen danach!

Die gleiche Methode eignet sich auch für die Reinigung des Sexspielzeugs nach dem Gebrauch. Ein Lappen in warmes Wasser tauchen, dazu eine milde Seife benutzen und das Sexspielzeug abwischen. Anschließend wieder warmes Wasser darüber laufen lassen, um Seifenrückstände restlos zu entfernen. Vorsicht ist jedoch die Mutter der Porzellankiste! Nicht jedes Sexspielzeug ist nämlich auch wasserdicht. Vibratoren beispielsweise funktionieren nur mit Batterien. Hierbei solle vor der Reinigung überprüft werden, ob das Gerät wasserundurchlässig ist. Ist es das, kann es ohne Probleme wie oben gereinigt werden. Ist es das nicht, kann man getrost auf ein einen feuchten Schwamm oder ein Feuchttuch zurückgreifen, um eine lückenlose Reinheit zu gewährleisten.

 

Klinisch sauber das Sexspielzeug reinigen mit Desinfektionsmitteln

Wer sein Sexspielzeug reinigen möchte und es gerne steril sieht, kann auch zu Desinfektionsmitteln greifen und tatsächlich bieten sich diese insbesondere bei Analsexspielzeugen eher an als bei Dildos und Co, denn mehr Keime haften dem Spielzeug nach dem Analverkehr damit an. Allerdings sollte man davon absehen, zu Desinfektionsmitteln zu greifen, wie man sie in herkömmlichen Drogerie-Märkten findet. Diese sind nämlich häufig zu aggressiv und greifen die Beschichtung des Spielzeugs an. Ist dann erst einmal etwas abgeplatzt, ist das Spielzeug für den Spaß zu zweit oder auch allein nicht mehr verwendbar. Zu groß das Risiko, dass sich weitere Teilchen im Körper verirren. Wer das richtige Desinfektionsmittel für Analsexspielzeug sucht, wird eher in einem Sexshop fündig.

 

Sexspielzeug reinigen und Erregern vorbeugen

Der vermutlich beste Schutz gegen die sexuelle Übertragung von Krankheiten durch Sexspielzeug sind jedoch Kondome. Das gilt insbesondere für Sexspielzeug, dass sowohl vaginal als auch anal eingeführt werden kann. Wer sein Werkzeug hier nicht nach jeder Anwendung reinigt oder aber ein Kondom darüber zieht, kann schon alsbald damit rechnen, dass sich Scheidenpilze und andere Unschönheiten auch im After ausbreiten. Wer das umgehen und lange viel Freude mit seinem Spielzeug haben möchte, setzt daher auf eine Reinigung nach jeder Anwendung oder beugt direkt vor.